• 01.jpg
  • 17.jpg
  • 13.jpg
  • 18.jpg
  • 03.jpg
  • 14.jpg
  • 15.jpg
  • 19.jpg
  • 08.jpg
  • 12.jpg
  • 02.jpg
  • 20.jpg
  • 04.jpg
  • 05.jpg
  • 11.jpg
  • 07.jpg
  • 09.jpg
  • 16.jpg
  • 10.jpg
  • 06.jpg
b_150_100_16777215_00_images_stories_tastingsep05_DSC05168.JPGvon Magnus Enßle

Tastingabend am 12. September 2005

Es war mal wieder so weit, eines unserer geliebten Blind- Tastings in der Bohlenstube durchzuziehen.

Besondere Erwähnung verdient die Tatsache, dass unsere neusten Mitglieder wie Major und Heiko das erste Mal die Gelegenheit hatten, die Bohlenstube kennen zu lernen. Weiter konnten wir 3 Gäste begrüßen, die das Arrangement dazu nutzen, unser Clubtreiben näher kennen zu lernen. Phillip, Heiko und Ralf fühlten sich sichtlich wohl und beteiligten sich zum Teil dann auch rege an den Beurteilungen der Cigarren.

b_150_100_16777215_00_images_stories_tastingsep05_DSC05156.JPGAn jenem Abend wurden folgende drei Cigarren verkostet:


* VILLA ZAMORANO Corona (Honduras, 2 Euro)

* Ibis (Dominikanische Republik, 1,80 Euro)

* Romeo & Julieta Mille Fleurs (Kuba, 3 Euro)


Das Tippen der Herkunft und Preis der Cigarren gelang dieses Mal wieder etwas besser als die Veranstaltung zuvor. Henk tippte bei den Cigarren A und B gleich auf Honduras und Dom.Rep. und lag auch preislich nicht weit daneben. So schätzte er dann auch den Preis der Cigarre C auf circa 3 Euro, lag aber mit Costa Rica daneben.

Vinzenz hat fast alles richtig geraten, nur die Cigarre B "eindeutig" Cuba zuzuordnen war ein böser Schnitzer. b_150_100_16777215_00_images_stories_tastingsep05_DSC05170.JPGAuch Christoph hat sich wacker geschlagen, nur bei den Preisen gab es deutliche Punktabzüge (Cigarre B: 7 Euro). Deutlicher daneben lagen nur Ralf, der für die Cigarre A das Vierfache ausgegeben hätte und Andi, der für die Romeo & Julieta zwar richtiger Weise auf Cuba tippte, aber mit 10 Euro das Stück voll daneben griff.

Zählt man die geschätzten Preise der Cigarren zusammen, so schwankten die vermuteten Gesamtkosten zwischen 8,50 Euro (Henk, Major, Vinzenz) und 20 Euro (Andreas). Da vom Veranstalter eine Teilnahmegebühr von 10 Euro für die Cigarren veranschlagt wurde, rechnete wohl der ein oder andere Teilnehmer (dick dabei auch Ralf mit min. 15 Euro) mit einer Spende aus der Vereinskasse. Dem war nicht so ;-), im Gegenteil.


Der Abend hat den Mitgliedern und Gästen so gefallen, dass man es nicht bei den 10 Euro zzgl. Wein belassen wollte und gerne zu einer kleinen Spende bereit war. So war diese Veranstaltung als eine der wenigen kein b_150_100_16777215_00_images_stories_tastingsep05_DSC05180.JPGMinusgeschäft.Wir sind uns sicher, dass wir auch Teile unserer Gäste nicht das letzte Mal gesehen haben. Insgesamt also eine gelungene Veranstaltung.


Zu den einzelnen Bewertungen der Cigarren müssen wir ja nicht viel sagen... oder doch: es hat mich wieder sehr gefreut, dass sich fast alle zu Kommentaren hinreisen haben lassen. Dass diese manchmal zum Schmunzeln anregen ist vielleicht sogar gewollt. I Teils widersprüchliche Aussagen zeigen, dass die Gaumen und Geschmäcker nach wie vor äußerst unterschiedlich sind. Auch mag so mancher bei der Auflösung überrascht gewesen sein. So hat Major die R&J nicht erkannt, obwohl er erst unlängst eine Kiste käuflich erworben hatte. Außerdem hätte ich erwartet, dass jemand, der kubanische Salomones als Lieblingscigarre nennt, etwas mehr mit der artverwandten Cigarre anfangen kann. Auch Ralf hat sich mit seinen Kenntnissen der gut sortierten Küche hervor getan. Ich sagb_150_100_16777215_00_images_stories_tastingsep05_DSC05185.JPGda nur: Thymian, Dill, getrocknetes Basilikum. Die Begriffe holzig, grün, erdig, nussig, honigartig, Lebkuchen oder Karamell haben sich anscheinend etabliert. Dass aber eine R&J Mille Fleurs nach "frisch verlegtem Teppichboden" schmeckt (Vinzenz) oder die Villa Zamorano nach "China- Böller" riecht (Dominic), war auch mir neu. Ich hoffe, keiner trägt ernsthafte Gesundheitsschäden davon.


So kommt es auch, dass ich nicht alle Kommentare „übersetzen“ und auswerten konnte. Herrn Hölzles Kommentare waren recht wirr und scheinen unter schweren Bewusstseinsstörungen zustande gekommen zu sein. Und was Vinzenz Kommentar zum Thema Optik der Cigarre B mit „Sprengschnur“ meinte, bleibt sein Geheimnis.

 

b_150_100_16777215_00_images_stories_tastingsep05_DSC05189.JPGUnd nun viel Spaß mit den Bildern (kommt später!) und den Tasting- Kommentaren.

 

 

 

 

b_150_100_16777215_00_images_stories_tastingsep05_DSC05222.JPG

 

 

 

 

 

b_150_100_16777215_00_images_stories_tastingsep05_DSC05223.JPG

Copyright © 2019 Magnus Enßle. All Right Reserve.